Sprachförderung

Bildungsbereich:

KOMMUNIKATION :
SPRACHEN, SCHRIFTKULTUR UND MEDIEN

‚ÄěDie Grenzen meiner Sprache(n) sind die
Grenzen meiner  Welt.“
(Ludwig Wittgenstein)

Sprachf√∂rderung verstehen wir folglich als integrierten Bestandteil der p√§dagogischen T√§tigkeit  im gesamten Tagesablauf einer Kindertagesst√§tte. Sie zielt auf alle Kinder, unabh√§ngig ihres Sprachstandes und ihrer Erstsprache, und kann nicht allein als F√∂rderma√ünahme f√ľr Kinder mit sprachlichen Defiziten gedacht werden. Es geht vielmehr darum, jedes Kind auf seinem Weg zur Sprache
zu unterst√ľtzen.

Bei gezielten Angeboten fördern die Pädagogen:

  • das Sprachverst√§ndnis
  • die Artikulation (Lautbildung)
  • die rhythmisch-melodische Ebene (Sprachmelodie,                   Rhythmus, Betonung, Pausen)
  • den Wortschatz
  • die Grammatik und der Satzbau
  • die dialogische Kompetenz
  • die Gestik, Mimik und K√∂rpersprache

Anhand verschieder Bildkarten lernen die Kinder  Gegens√§tze kennen.

Während des Tagesablaufs finden altersentsprechende Angebote statt.
Nicht nur im Morgenkreis wird gesprochen, gesungen und gespielt. T√§glich treffen sich die Kinder in ihrer altershomogenen Gruppe zum gemeinsamen Austausch. Die Kinder, die noch eine Ruhe und Auszeit ben√∂tigen, singen und spielen gemeinsam mit der Erzieherin. Ihnen wird eine Geschichte vorgelesen oder einige Fingerspiele werden angeboten. Die 4 j√§hrigen Kinder besuchen die ‚ÄěSprachreflexion“. Hier finden Angebote aus allen Bildungsbereichen statt. z.B. Experimente, Einblick in technische Ger√§te, Umgang mit Medien (B√ľcher, Computer, CD-Player,..) Mathematische Spiele, Instrumente hergestellt, Theater gespielt, Geschichten erz√§hlt (Geschichtens√§ckchen) getanzt, gesungen, gereimt und viel gelacht…Ausfl√ľge in die Umgebung finden regelm√§√üig statt.

Die 5 j√§hrigen (Vorschul) Kinder treffen sich zum W√ľrzburger Sprachprogramm.

Das phonologische Bewusstsein der Kinder wird gef√∂rdert, die F√§higkeit sprachliche Einheiten wie W√∂rter, Silben, Reime, Laute in der gesprochenen Sprache zu erkennen. Diese F√§higkeit ist wichtig f√ľr den Schriftspracherwerb.

Weiterhin wird die visuelle, auditive und taktile Wahrnehmung gef√∂rdert. Die Kinder werden unterst√ľtzt in der Auswertung ihrer Sprachkompetenz (Wortschatz, Satzbau, und Grammatik). Die Aufmerksamkeit, Konzentration, Detailgenauigkeit, Beobachtungsgabe sowie das Kurz- und Langzeitged√§chtnis werden trainiert.

Das M√§rchen . ‚ÄěDas R√ľbchen wird mit Hilfe von Biegepuppen nacherz√§hlt.“

W√§hrend der Ruhephase werden Lieder gesungen, B√ľcher vorgelesen und Fingerspiele gespielt

[Startseite] [Aktuelles] [Pastoralverbund] [Gottesdienste] [Gemeindeleben] [Veranstaltungen] [unsere Kirchen] [unsere Kitas] [Pfarrgemeinderat] [Kirchenvorstand] [Service] [Stellenangebote] [Kontakte] [Impressum]